Tierschutz Nienburg

"Drakenburger Heide" e.V.

Kategorie Archiv für ‘Tierschutz Aktuell’

!!!!!! Kastrationsaktion in Niedersachsen !!!!

So, 7.Januar 2018 von: Leitung Kategorie: Tierschutz Aktuell

Liebe Tierfreunde,
wie wir selber aus der Zeitung erfahren haben, soll wohl eine Kastrationsaktion in Niedersachsen am 15. Januar starten, welche 2 Monate andauert.

Es heißt in der Pressemitteilung folgendermaßen und wir zitieren:

„Im ganzen Land lebten schätzungsweise 200.000 Katzen frei oder wild. Tierheime, -freunde oder Vereine können solche Tiere zwischen dem 15. Januar und 15. März zum Tierarzt bringen, um die Katzen dort kostenlos registrieren und kastrieren zu lassen. Es geht dabei um freilebende Hauskatzen, die keinem Besitzer zuzuordnen sind.“

(mehr …)

Tags:

Ein Fall für den Tierschutz?

So, 12.November 2017 von: Leitung Kategorie: Tierschutz Aktuell

Es erreichen uns mittlerweile leider sehr viele Anfragen mit der Bitte um Hilfe.
Allerdings ist es ein Irrtum zu glauben, ein Tierschutzverein könne sofort tätig werden. Unser Verein besteht aus „normalen Bürgern/ Privatpersonen“, auch wir müssen genau wie jede Privatperson den behördlichen Weg durchlaufen. Wir informieren gerne und sind so wie wir können auch hilfsbereit.

Sollten Sie Zeuge sein oder den Eindruck haben das Tiere gequält, misshandelt oder nicht artgerecht gehalten werden, wenden Sie sich bitte an das örtliche Veterinäramt. Dabei von Bedeutung sind Augenzeugen, Fotos. Der Missstand sollte so weit möglich dokumentiert werden.

Das örtliche Ordnungsamt/ Polizei ist zuständig bezüglich Lärmbelästigungen etc.

(mehr …)


Wer füttert, trägt Verantwortung!

Mo, 9.Oktober 2017 von: Leitung Kategorie: Tierschutz Aktuell

fuetternverantwortungLeider gibt es immer noch sehr viele Menschen, welche das ganze Jahr über Katzen anfüttern, diese zur Vermehrung bringen und dann, wenn sie „lästig“ werden, im Tierheim abgeben wollen.
Tiere, für welche die Personen monatelang „gesorgt“ haben, bis diese auf Grund der Witterung nun das Haus, Keller, Garage etc. aufsuchen wollen.
Zuerst geduldet und dann verstoßen, ist scheinbar die Devise!

Größtenteils handelt es sich dabei auch noch um sehr scheue,
und in Freiheit geborene Katzen, welche nicht in ein Tierheim gehören, sondern in ihrem Revier verbleiben sollten und das KASTRIERT!

An diese Menschen richtet sich folgender Leitspruch:
WER FÜTTERT, TRÄGT VERANTWORTUNG!

Das heißt, wer über einen längeren Zeitraum Katzen füttert, übernimmt die Verantwortung für diese Tiere!

Dieses beinhaltet:
– Kastration
– artgerechte Unterbringung
– Fütterung
– tierärztliche Versorgung

Es ist unserer Meinung nach nicht rechtens, diese Tiere, für die man monatelang gesorgt hat und welche man zur Vermehrung gebracht hat,
in einem Tierheim „abzuschieben“ und auch noch zu behaupten, dass es Fundtiere wären!
In unseren Augen ist das Betrug!

Trotzdem wollen wir helfen. Wie machen wir das?
– Wir stellen Lebendfallen zur Verfügung, damit die Tiere eingefangen und kastriert werden!
Voraussetzung ist, dass diese Tiere in ihre gewohnte Umgebung zurück dürfen!

Wer übernimmt die Kosten für die Kastration?
Bei schätzungsweise Hunderten von unkastrierten Katzen im Landkreis übersteigt das schnell unser Budget und wir könnten einen Monat später schließen.
Reden Sie aber mit uns. Wir finden eine Lösung, mit der jeder zufrieden sein kann.

Noch eine Bitte: Sagen Sie uns die Wahrheit! Lügen Sie uns nicht an!
Wir sagen das nicht ohne Grund, denn ein gebranntes Kind scheut bekanntlich das Feuer!
Wir helfen gerne, lassen uns aber ungerne ausnutzen!


Vielen Dank an Jule und Luisa

So, 1.Oktober 2017 von: Leitung Kategorie: Tierschutz Aktuell

                               Jule und Luisa sind 2 ganz liebe Tierfreundinnen, welche eine großartige Idee hatten.
Sie beschlossen für unser Tierheim am vergangenen Altstadtfest zu sammeln. Gesagt, getan!
Am Mittwoch kamen sie nun im Tierheim vorbei, um ihre stolze Spende von 78 Euro zu übergeben.
Wir nahmen das Geld glücklich in Empfang. Mit Absprache der beiden Tierschützerinnen verwenden wir die Spende, um Medikamente für unsere ältere Hunde-Dame Greta zu bezahlen. Die liebe Hündin leidet an Arthrose und hat bei uns im Tierheim ein Plätzchen gefunden, wo sie bleiben kann.
Nichts desto trotz suchen wir eine Pflegestelle für die liebe Hündin, da sie ihren Lebensabend doch lieber in einem wohligen Zuhause verbringen sollte.

Aber erstmal wird sie von uns versorgt und das nun auch mit der Hilfe von Jule und Luisa.

Vielen Dank an Euch beide! Ihr seid kleine Engel 


Keine verwilderten Katzen ins Tierheim

Mi, 9.August 2017 von: Leitung Kategorie: Tierschutz Aktuell

lebendfalleLiebe Tierfreunde,
auch auf die Gefahr hin, dass wir in ein Wespennest stoßen, posten wir einen alten Artikel von uns aus 2013. Das Thema bleibt leider immer aktuell:

Vom 10. Mai 2013
Keine verwilderten Hauskatzen ins Tierheim!

Es häufen sich in letzter Zeit Anrufe von verzweifelten Haus- und Gartenbesitzern, die sich über nicht-handzahme (verwilderte), freilebende Katzen beschweren. Es wird von uns erwartet, dass wir diese Tiere im Tierheim aufnehmen. Dieses werden wir nicht tun! Natürlich muss den Menschen, aber in erster Linie dem Tier geholfen werden. So ist unser Grundsatz bei verwilderten Katzen:

Einfangen und kastrieren lassen: ja

Im Tierheim unterbringen: nein

Bitte lesen Sie den kompletten Artikel und überlegen Sie dann, wie sinnig es ist, eine verwilderte Katze im Tierheim unterzubringen:

Die Broschüre Katzenjammer, entstanden aus einer Initiative der Ärztekammer, sagt folgendes über verwilderte Katzen aus und wir zitieren:

„Die Tiere sind wild und lassen sich nicht zähmen. Sie sind nicht auf den Menschen geprägt und kennen keine Bewegungseinschränkungen. Die Haltung im Tierheim bedeutet großes Leiden für diese Katzen und nicht selten sterben sie an Folgen von Stress… „.

Würden wir verwilderte Katzen im Tierheim aufnehmen, würden wir gegen das Tierschutzgesetz §1 S.2 verstoßen „Niemand darf einem Tier ohne vernünftigen Grund Schmerzen, Leiden oder Schaden zufügen“.

Natürlich müssen diese freilebenden, verwilderten Katzen kastriert werden. Aus diesem Grunde stellen Tierschutzvereine, wie z.B. das Tierheim Drakenburg, Lebendfallen zur Verfügung, um die Tiere einzufangen, kastrieren und chippen zu lassen. Das zusätzliche Kennzeichnen durch einen Chip und Registrierung vermeiden überflüssige Narkosen, falls die Tiere wiederholt in die Falle gehen und kastriert werden sollen.

Diese Tiere müssen aber wieder das freie Leben genießen dürfen, wie vorher auch. Denn eingesperrt in einem Zwinger würden sie elendig zu Grunde gehen!

Wir sind nicht in der Lage alle Kosten selber zu tragen, deswegen fordern wir u.a. die sofortige Kastrationspflicht für alle freilaufenden Katzen!

Wie können Sie helfen:

1) lassen sie ihre freilaufenden Katzen kastrieren!

2) füttern sie keine verwilderten Katzen an. Sie fördern die Vermehrungsfähigkeit dieser Tiere und Sie werden bei anhaltender Fütterung zu Tierhaltern mit allen Pflichten. Sie wären dann zuständig für:

– artgemäße Pflege

– Ernährung

– verhaltensgerechte Unterbringung

– Kontrolle der Fortpflanzung (Kastration)

Bedenken Sie dieses bitte!


Was passiert mit den Kitten, welche Hobbyvermehrer nicht verhökern können? Sie werden verschenkt… .

So, 30.Juli 2017 von: Leitung Kategorie: Tierschutz Aktuell

                               Ist dieses nun provokant ausgedrückt? Ja vielleicht. Aber es ist Realität,

Schaut man in die sozialen Netzwerke, so häufen sich die Meldungen, dass „Katzenbabys“ abzugeben sind, eventuell gegen Schutzgebühr, aber auch gerne mal umsonst.
Ebenso laut sind die Rufe nach „Katzenbabys“, welche potentielle Halter aufnehmen wollen.

Oft übersteigt aber das Angebot die Nachfrage. Wohin dann mit dem Tier?
Schnell werden die Tiere an Menschen gegeben, welche sich dann so gar nicht überlegt haben, ob sie überhaupt ein Tier haben möchten.
Diese Tiere landen dann an der Straße, im Wald, in Kellern … .Jedenfalls will man sich nicht mehr um diese Tiere kümmern.

Wenn diese Tiere Glück haben, werden sie nicht überfahren, werden nicht von Wildtieren verspeist, oder sterben nicht an furchtbaren Krankheiten.
Diese Tiere landen dann im Tierheim. HAUFENWEISE!

Das Resultat an diesem Wochenende sind 5 kleine Kitten, alle aus unterschiedlichen Regionen.
Dem gegenüber stehen über 40 Tiere aus den letzten Wochen, alle jung, teils gesund, teils schwer krank.
Vergessen von ihren „Haltern“, nicht gewollt von den ehemaligen Besitzern?
Wir wissen es nicht! Noch gehen wir davon aus, dass diese „verloren gegangen sind“. In den meisten Fällen. In anderen Fällen wissen wir es besser… .

Wir wissen eigentlich nur, dass viele Katzenbesitzer zu leichtfertig mit ihren Tieren umgehen, diese nicht kastrieren lassen und somit Tierleid fördern!
Freigänger an dicht befahrenden Straßen halten, wo sie massenweise überfahren werden.
Wird die „alte“ Katze von der Straße gekratzt, holt man sich eben vom Kumpel, Bekannten, Nachbarn eine neue!

So geht das nicht!

Wir bitten die Stadt Nienburg und alle Gemeinden im Landkreis Nienburg um die Kastrationsverordnung!



Seiten: Vorherige 1 2 3 4 5 6 7 8 ... 21 22 23 Nächste
nach oben